Verlauf

Grippe und Erkältung: der Verlauf der Erkrankungen im Vergleich

Die echte Grippe ist eine der weltweit verbreitetsten Krankheiten überhaupt. Von der Infektion bis hin zum anschließenden Abklingen der Beschwerden, kann der Verlauf jedoch höchst unterschiedlich ausfallen. Hier beschreiben wir Ihnen, wie sich das Influenza-Virus in Ihrem Körper für gewöhnlich bemerkbar macht und worin die Unterschiede zu einer einfachen Erkältung liegen.

Die ersten Anzeichen

Nach der Infektion treten sowohl bei einer echten Grippe als auch bei einer Erkältung (grippaler Infekt) sehr häufig Halsschmerzen oder Schnupfen auf. Die Halsschmerzen werden oft von entzündeten Mandeln hervorgerufen. Für gewöhnlich beginnt eine echte Grippe plötzlich und unerwartet: Sie stehen morgens auf und fühlen sich gesund, abends hingegen können Sie bereits an den beschriebenen Symptomen leiden – Sie fühlen sich einfach schwach. Typisch ist außerdem der unsichere Verlauf: Die echte Grippe ist eine wandelhafte Erkrankung, die teilweise sehr milde oder auch sehr heftige Auswirkungen auf Ihren Körper haben kann. Die “eine Grippe” mit einem immer gleich voranschreitenden Verlauf gibt es nicht.

Die schwierige Phase nach der Infektion

Zu Schnupfen und Halsschmerzen kommen bei einer echten Grippe auch Kopf- und Gliederschmerzen, sowie mehr oder stark ausgeprägte erhöhte Temperatur / Fieber (Entzündungsreaktion). Auch das Fieber tritt unerwartet auf und dauert für gewöhnlich etwa zwei bis drei Tage. Die Kopf- und Gliederschmerzen machen in dieser Zeit sowohl körperliche als auch geistige Arbeit unmöglich. In dieser Zeit fühlen Sie sich – auch bedingt durch den stetigen, heftigen Schnupfen und die unangenehmen Halsschmerzen – extrem schwach. Trockener Reizhusten erschwert außerdem die Nachtruhe, sodass Sie keinen erholsamen Schlaf finden können. Die Ansteckungsgefahr ist in dieser Zeit für Ihre Mitmenschen am höchsten, da Sie permanent Influenza-Viren durch Tröpfcheninfektionen verbreiten.

Die Unterschiede der Erkältung

Direkt nach der Infektion zeigt ein grippaler Infekt (Erkältung) die selben Symptome wie eine echte Grippe. Auch dort werden Sie also von Schnupfen und Halsschmerzen selten verschont, Kopf- und Gliederschmerzen können ebenfalls hinzukommen. Der weitere Verlauf unterscheidet sich jedoch: Fieber beispielsweise zählt nicht zu den typischen Beschwerden und auch die Niedergeschlagenheit erreicht ein nicht ganz so ausgeprägtes Maß. Aus dem anfänglichen Hustenreiz entwickelt sich nach kurzer Zeit ein produktiver Husten. Halsschmerzen und Schnupfen werden Sie (ebenso wie die Kopf- und Gliederschmerzen) zwar über denselben Zeitraum wie bei einer echten Grippe – also etwa eine Woche – verfolgen, aber sie sind weniger ausgeprägt und daher nicht ganz so einschneidend in Ihrem Alltag.

Krankheitsverlauf für Kinder und ältere Personen

Die Infektion mit einer echten Grippe stellt für gesunde Menschen normalerweise keine ernsthafte Bedrohung dar. Bei Kindern kommen zum Schnupfen und den anderen erwähnten Symptomen im Verlauf aber auch schmerzhafte Mittelohrentzündungen hinzu. Weiterhin kann sich der Kehlkopf schmerzhaft entzünden, was bei erwachsenen Personen ebenfalls unwahrscheinlich ist. Die Kopf- und Gliederschmerzen bleiben hingegen bestehen. Bei älteren Personen treten hingegen Komplikationen durch weitere Erkrankungen neben der eigentlichen Influenza-Infektion auf: Dazu zählen Lungenentzündungen oder auch Entzündungen der Hirnhaut oder des Herzens. Aus diesem Grund ist auch “nur” eine Grippe Grund genug, in einem höheren Alter sofort einen Arzt aufzusuchen.

Kommentare sind geschlossen